Presseinformationen 2016

Abbrechen
  • Das Fraunhofer ISI untersucht in seinem Energiespeicher-Monitoring-Update 2016, ob und wie sich Deutschland bei seinem Ziel weiterentwickelt hat, Leitmarkt und Leitanbieter bei Energiespeichern für die Elektromobilität zu werden. Damit Deutschland seinen aufgeholten Rückstand bei der technologischen Leistungsfähigkeit nicht verliert, sollte die Förderung beibehalten werden, damit in Zukunft eventuell eine inländische Zellproduktion umgesetzt werden könnte. Entlang der Wertschöpfungskette angesiedelte Unternehmen richten ihren Blick international derweil auf die führenden Anbieterländer Japan, Korea und China.

    mehr Info
  • Geräte und Technologien zur Selbstvermessung gehören zum Alltag vieler Menschen und bringen sowohl Potenziale als auch Risiken mit sich. Das Fraunhofer ISI hat deshalb im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojektes »Wissenstransfer 2.0« eine Folgenabschätzung durchgeführt, die sich mit den Herausforderungen durch Quantified-Self-Technologien befasst. Die hier gewonnenen Ergebnisse fasst ein Policy Paper zusammen.

    mehr Info
  • Die EU-Kommission hat die De-risking Energy Efficiency Platform vorgestellt. Auf dieser kostenlosen Benchmarking-Seite können Unternehmen, Investoren und politische Entscheider auf der Grundlage von mehr als 7.800 umgesetzten Maßnahmen prüfen, welche Investitionen in Energieeffizienz sich besonders lohnen. Das Fraunhofer ISI hat durch die Lieferung tausender Datensätze maßgeblich zur Entwicklung dieser Plattform beigetragen.

    mehr Info
  • Ein Forschungsprojekt des Fraunhofer ISI hat untersucht, wie in Deutschland, China, Italien, Japan und der Schweiz mit den gesellschaftlichen Folgen des demografischen Wandels umgegangen wird. Das Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes ist es, aus den Erfahrungen anderer Länder zu lernen. Daraus wurden Empfehlungen und Vorschläge für künftige BMBF-Forschungsprojekte abgeleitet.

    mehr Info
  • Im Forschungsprojekt »Evaluation der Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation« wird die Qualität und Effizienz eines seit Anfang 2015 eingeführten Dokumentationssystems zur Entbürokratisierung in der Pflege wissenschaftlich untersucht. Anhand der gewonnen Erkenntnisse sollen Empfehlungen erarbeitet werden, wie sich die weitere Einführung und Nutzung des Dokumentationssystems optimieren lässt.

    mehr Info
  • Mit dem »50-Tankstellen-Programm« möchte H2Mobility das Wasserstofftankstellennetz in Deutschland ausbauen. Dieses Vorhaben wird unter anderem vom Bundesverkehrsministerium unterstützt. Das Fraunhofer ISI hat im Rahmen der Begleitforschung dieses Programms untersucht, wie erfahrene und neue Kunden das Wasserstofftanken bewerten.

    mehr Info
  • Das Fraunhofer ISI hat im Auftrag der deutschen Rohstoffagentur (DERA) die neue Studie »Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2016« durchgeführt. Diese kommt zum Ergebnis, dass der Bedarf nach wichtigen wirtschaftsstrategischen Rohstoffen wie Lithium, Rhenium oder dem Seltenerd-Element Dysprosium in Zukunft deutlich zunehmen könnte.

    mehr Info
  • Das Fraunhofer ISI hat ein neues Benchmarking-Modul für nicht-energieintensive Betriebe entwickelt, um diesen einen Vergleich mit ihren Wettbewerbern hinsichtlich einer effizienten Energienutzung zu ermöglichen. Das Modul ergänzt das bestehende Industriebenchmarking-Portal um den Aspekt der Energieeffizienz und hilft sowohl größeren wie auch kleineren Betrieben, Möglichkeiten zur Energieeinsparung aufzuzeigen und diese konkret umzusetzen.

    mehr Info
  • Um die soziale Akzeptanz von Onshore-Windenergie zu steigern und so die Planungssicherheit für neue Anlagen zu erhöhen, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Diese für den eigenen Bedarf zu sichten und anzupassen, ist eine Herausforderung. Im Projekt »WISE Power« wurde das interaktive Online-Tool »WE Engage« entwickelt, das sich an alle relevanten Stakeholder im Bereich Windenergie sowie an alle anderen Interessierten richtet und kostenlos zur Verfügung steht.

    mehr Info