»Science-Vision« statt »Science Fiction«: Fraunhofer ISI untersucht Zukunftsbilder für erstes Foresight Filmfestival

2.3.2015

Am 2. Juli 2015 findet in Halle an der Saale erstmals das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Foresight Filmfestival statt. Unter dem Motto »Science-Vision« werden dort Kurzfilme zu ausgewählten Zukunftsthemen gezeigt, die von Studierenden, Kulturschaffenden oder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bis zum 31. Mai eingereicht werden können. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI steuert seine Kompetenzen rund um das Forschungsthema Foresight zum Festival bei, das unter Leitung von Prof. Ralf Wehrspohn von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in enger Kooperation mit der science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. und dem Fraunhofer ISI durchgeführt wird.

Wie beeinflussen neue Technologien unseren Alltag? Welche Möglichkeiten und Risiken bringt der technische Fortschritt für unsere Gesellschaft mit sich? Und in welcher Welt wollen wir künftig leben? Das Foresight Filmfestival, das erstmals am 2. Juli 2015 in Halle an der Saale stattfindet, nähert sich diesen und anderen Fragen auf filmisch-kreative Weise. Visionäre aller Disziplinen, seien es Studierende, Kulturschaffende oder Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, sind aufgerufen, bis zum 31. Mai ihre Vorstellungen von der Zukunft als Kurzfilme einzureichen.

Folgende drei Themen stehen für den Kurzfilmwettbewerb zur Auswahl:

  • Selbstoptimierung oder: Das quantifizierte Ich. Wie erfolgreich, schön, glücklich und gesund kann man sein?

  • Künstliche Intelligenz oder: Die Arbeitswelt von morgen. Von Computern, Robotern und menschlicher Kreativität

  • Post Privacy oder: Wohin trägt uns die Datenflut? Von verräterischen Zahnbürsten und dem Öl des Informationszeitalters

Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, Leiterin des Fraunhofer ISI, betont vor dem Hintergrund des Foresight Filmfestivals, wie wichtig die Auseinandersetzung mit Zukunftsthemen für die Gesellschaft ist: »Nur wenn wir uns in Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bereits in der Gegenwart mit Fragen zum gesellschaftlichen und technologischen Wandel von morgen beschäftigen, können wir unser Handeln auf zukünftige Bedürfnisse und Herausforderungen einstellen und innovativ bleiben. Die Foresight-Forschungsarbeiten des Fraunhofer ISI setzen hier an und das Foresight Filmfestival gibt kreative Impulse für die zukünftige Ausrichtung von Forschung und Innovation in Deutschland.«

Am Fraunhofer ISI ist Foresight seit vielen Jahren fester Bestandteil der Forschungsaktivitäten. Dr. Simone Kimpeler, Leiterin des Competence Centers Foresight, zur Rolle des Instituts beim Foresight Filmfestival: »Das Fraunhofer ISI hat bereits im aktuellen Foresight-Prozess des BMBF mitgewirkt und dabei gesellschaftliche und technologische Trends mit Innovationspotenzial identifiziert. Aus den dabei entstandenen Geschichten aus der Zukunft haben wir nun drei Themen für das erste Foresight Filmfestival ausgewählt. Darüber hinaus stehen wir den teilnehmenden interdisziplinären Filmteams beratend zur Seite. Die durch das Festival initiierte Zusammenarbeit von Kreativen, Künstlern und Filmemachern mit Technikentwicklern und Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen ist ein sehr spannendes Projekt. Dabei werden auch neue, partizipative Formen der Entwicklung von Zukunftsbildern ausprobiert. Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Foresight Filmfestivals interessiert uns vor allem, welche Zukunftsvorstellungen die Filmbeiträge beinhalten.«

Die wissenschaftlich fundierten Kurzfilme können bis zum 31. Mai 2015 eingereicht werden. Nach der Vorauswahl durch eine Fachjury kürt das Publikum live und via Internet am 2. Juli jeweils den besten Foresight-Kurzfilm der drei Themenkategorien. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von 3.000 Euro.

Speziell für Studierende und den interessierten wissenschaftlichen Nachwuchs bietet das Filmfestival in Kooperation mit dem Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine kostenlose »science2movie-Academy« an, die im Rahmen eines Blockseminars vom 20. bis zum 22. März 2015 startet und die Teilnehmer in interdisziplinären Teams bei der konkreten Umsetzung einer Kurzfilm-Idee unterstützt.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.