Projekt

Politikszenarien

THG-Projektion: Weiterentwicklung der Methoden und Umsetzung der EU-Effort Sharing Decision im Projektionsbericht 2019 (Politikszenarien IX)

 

Dieses Projekt umfasst die Gesamtabschätzung der Treibhausgasminderungswirkung des Klimaschutzprogramms 2030 (Programmstand Januar 2020). Die Methodik entspricht dem Projektionsbericht 2019. Die Ergebnisse werden in der Systematik des Klimaschutzplans 2050 dargestellt.

 

 

Ziel des Projektes war es, einen Projektbericht im Rahmen des internationalen und europäischen Klimaschutzregimes für alle Teilnehmer/Mitgliedstaaten zu erstellen. Dieser Bericht beinhaltet „Mit Maßnahmen Szenario“ (MMS), „Mit weiteren Maßnahmen Szenario“ (MWMS) sowie die Projektionen über Treibhausgasemissionen in den Jahren 2020, 2025, 2030 und 2035.

Nach den vorliegenden Abschätzungen wird durch das Klimaschutzprogramm 2030 im Vergleich zu 1990 bis 2030 eine Minderung der Treibhausgasemissionen von 51 Prozent erreicht. Die Maßnahmen des Klimaschutzprogramms 2030 reichen damit nicht aus, um das deutsche Ziel von mindestens 55 Prozent Minderung der Treibhausgasemissionen bis 2030 zu erreichen. Nach den Modellierungen des Konsortiums besteht eine Lücke von ca. 71 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente (CO2e) im Jahr 2030. Erforderlich ist nun ein zeitnahes Nachsteuern des beschlossenen Maßnahmenprogramms, so wie es im Bundes-Klimaschutzgesetz vorgesehen ist.

Aktuelle Berichte:

»Abschätzung der Treibhausgasminderungswirkung des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung« (Teilbericht zu Politikszenarien IX)

»Treibhausgasminderungswirkung des Klimaschutzprogramms 2030« (Kurzbericht zu Politikszenarien IX)

Vorgängerbericht:

»Verbesserung der methodischen Grundlagen und Erstellung eines Treibhausgasemissionsszenarios als Grundlage für den Projektionsbericht 2017 im Rahmen des EU-Treibhausgasmonitorings« (Abschlussbericht zu Politikszenarien VIII)

Laufzeit

Mai 2018 bis Juli 2020

Auftraggeber

Umweltbundesamt (UBA)