Regionale Innovationsdynamik und Wissensaustausch

Das Geschäftsfeld wird geleitet von Dr. Thomas Stahlecker.

Projekte des Geschäftsfelds Regionale Innovationssysteme

Basierend auf dem Konzept der nationalen und regionalen Innovationssysteme sowie verwandter Erklärungsansätze des institutionellen und technologischen Wandels von Funktionsräumen und regionalen Ordnungen, beschäftigt sich das Geschäftsfeld schwerpunktmäßig mit der Erfassung und Bewertung regionaler Innovationsaktivitäten sowie der Funktionsweise und Wirksamkeit entsprechender förderpolitischer Maßnahmen und Instrumente. Ein wesentlicher Aspekt hierbei ist der Prozess des Wissensaustauschs und -transfers, der aus verschiedenen Perspektiven - institutionell, förderpolitisch, technologisch und räumlich - betrachtet wird.

Themenfelder:

  • Begleitforschungen und Evaluationen von Programmen zur Förderung des Wissens- und Technologietransfers sowie der Gründungsförderung
  • Evaluationen regionaler Programme der Cluster- und Netzwerkförderung
  • Analyse und Bewertung neuer Kooperationsmodelle des institutionalisierten Transfer- und Verwertungsprozesses (Public-Private Partnerships, LivingLabs, Reallabore u.ä.
  • Erfassung, Messung und Bewertung regionaler Strukturen und von Innovationspotenzialen
  • Analyse des regionalen Strukturwandels und Transformationspfade (Konzepte, Indikatoren, Regionen-Benchmark, Typologisierung von Regionen)
  • Evidenzbasierte Prozessunterstützung und regionale Strategieentwicklung von FTI-Programmen
  • Governance regionaler FTI-Politik