Projekt

LamA: Aufbau von Ladeinfrastruktur zur Luftverbesserung in Kommunen

LamA: Laden am Arbeitsplatz

Gegenstand des Sofortprogramms »Saubere Luft 2017-2020« des Bundes ist es, die Luftqualität in Kommunen zu verbessern und die Elektrifizierung des Verkehrs voranzutreiben. Dabei setzt das Verbundprojekt LamA – Laden am Arbeitsplatz unter Leitung des Fraunhofer IAO auf den zielgerichteten Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Insgesamt sollen 310 AC-Ladepunkte (bis 22 Kilowatt) und 28 DC-Ladepunkte (bis 150 Kilowatt) an 18 Fraunhofer-Standorten aufgebaut und für Mitarbeiter, Gäste und Anwohner zugänglich gemacht werden. Die Ladepunkte liegen in Städten, in denen im Jahr 2017 der Grenzwert für Stickstoffdioxid überschritten wurde.

Das Fraunhofer ISI untersucht dabei die Entwicklung der Wahrnehmung und Akzeptanz von Elektromobilität im lokalen Umfeld von Ladeinfrastrukturaufbau mit Fokus auf Mitarbeitern und Anwohnern. Darüber hinaus werden der Markthochlauf von Elektrofahrzeugen in Deutschland, daraus resultierende regionale Effekte sowie Auswirkungen auf das Energiesystem analysiert. Dies erfolgt unter Berücksichtigung von Lastmanagement von Elektrofahrzeugen und weiteren regional vorhandenen Flexibilitäten.

Weitere Informationen: www.lama.zone

Pressemeldung 31.10.2018 »Den Stickoxiden an den Kragen« des Fraunhofer IAO

Laufzeit

Juli 2018 bis September 2020

Auftraggeber

BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Partner

  • Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
  • Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE
  • Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI
  • Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT
  • Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
  • Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI