Innovation und Regulierung

Das Geschäftsfeld wird geleitet von Prof. Dr. Knut Blind.

Projekte des Geschäftsfelds Innovation und Regulierung

Die Analyse und Bewertung regulativer Rahmenbedingungen hinsichtlich ihrer Innovationswirkungen ist Kernaufgabe des Geschäftsfelds Regulierung und Innovation. Durch unsere Arbeit liefern wir Hintergrundwissen sowie Anstöße für die Gestaltung innovationsfreundlicher regulativer Rahmenbedingungen vor allem für staatliche Entscheidungsträger. Jedoch befassen wir uns auch mit der Selbstregulierung der Akteure in Wirtschaft und Gesellschaft, vor allem in Form der Standardisierung, so dass wir auch Entscheidungsträger in der Wirtschaft und anderen nicht-staatlichen Organisationen mit unserer Expertise beraten. Eine profunde Kenntnis der Funktionsweisen und Dynamik der nationalen, europäischen und internationalen Regulierung, aber auch Standardisierung zeichnet uns aus. Dabei nehmen wir die Innovationswirkungen der gesamten Qualitätsinfrastruktur, das neben der Regulierung und Standardisierung vor allem die Zertifizierung und Akkreditierung, aber auch die Metrologie umfasst, in den Blick.

Thematisch konzentriert sich unsere wissenschaftliche Politik- und Unternehmensberatung auf die Analyse

  • Vorausschau hinsichtlich zukünftigem Regulierungs- und Standardisierungsbedarfs
  • Reallabore und Testbetten
  • Innovationsorientierte Wirkungsanalysen von Regulierungen und Standards
  • Screening der Implementierung von Standards
  • Analyse evidenz-basierter Regulierung und Standardisierung

Methodisch beherrschen wir ein breites Spektrum qualitativer und quantitativer Analysemethoden. Das ermöglicht uns, für alle Fragestellungen zur Bewertung und Analyse von (selbst-)regulativen Rahmenbedingungen einen spezifisch angepassten Methodenmix einzusetzen. Dazu gehören unterschiedliche Formen von Regulierungs- und Standardisierungsindikatoren, (Online-)Befragungen und die Generierung von Unternehmens-, Wirtschafts-, Innovations- und Marktdaten aus Datenbanken, ferner Interviews, partizipative und diskursive Verfahren wie Fokusgruppen, Workshops und Expertenhearings. Auch Publikations- und Patentanalysen kommen vor allem im Kontext der Standardisierung zur Anwendung.

Die wissenschaftlichen Analysen und Gutachten des Geschäftsfeldes dienen Entscheidungsträgern dazu, die Handlungsspielräume und Wirkungen staatlicher Regulierung und Interessengruppen getriebener Standardisierung hinsichtlich ihrer Innovationswirkungen besser zu verstehen. Damit leisten wir einen Beitrag für sachkundiges, vorausschauendes und effektives Handeln aller Akteure im Innovationssystem.