Nof Afghani

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Nof Afghani studierte Bauingenieurwesen an der Universität von Jordanien, wo sie 2016 ihren Bachelor-Abschluss machte. Vor ihrem Masterstudium arbeitete Nof Afghani als Projektmanagerin bei der internationalen NGO ACTED, wo sie wissenschaftliche und strategische Beratung bei Projekten zur Planung und Umsetzung nachhaltiger Wasser- und Sanitärdienstleistungen für gefährdete Gemeinden leistete. 2019 zog sie nach Deutschland und schloss 2021 ihren Master in integriertem Wasserressourcenmanagement an der TH Köln ab. Sie schrieb ihre Masterarbeit über den sozio-technischen Übergang zur Kreislaufwirtschaft. Ihre Masterarbeit war Teil eines EU H2020-Projekts, NextGen, zur Kreislaufwasserwirtschaft. Der Schwerpunkt der Masterarbeit lag auf dem Gartenbausektor in Westland, Niederlande, und der Identifizierung der institutionellen Voraussetzungen und Hindernisse für die Verbreitung von Kreislaufwassertechnologien. Seit April 2022 arbeitet Nof Afghani als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Competence Center Politik und Gesellschaft. Sie interessiert sich für Transition Governance und Management, insbesondere für die Analyse und Entwicklung effektiver Politiken, um erfolgreiche Transformationsprozesse und institutionellen Wandel aus einem transdisziplinären Forschungsansatz heraus zu erreichen.

    • Nachhaltiger Wandel und transformative Innovationen im Wassersektor
    • Transformationen zur nachhaltigen Entwicklung
    • Transformative Innovationspolitiken
    • Urbane Wasserwirtschaft
    • Social sciences and Humanities for Achieving a Responsible, Equitable and Desirable (Shared Green Deal)
    • Evaluation study on the relevance and internal coherence of Horizon 2020 and its policy mix