Projekt

Ermittlung wirtschaftlicher Kennzahlen und Indikatoren für ein Monitoring des Voranschreitens der Bioökonomie (Bioökonomie-Monitoring)

Dieses Projekt stellt eine der drei Säulen des Bioökonomie-Monitorings der deutschen Bundesregierung dar. Die Zielsetzung dieses Projekts besteht darin, zur Entwicklung wirtschaftlicher Kennzahlen und Indikatoren für ein langfristiges Monitoring der Bioökonomie beizutragen. Durch ein kontinuierliches Monitoring soll eine Wissensbasis für politisches Handeln und eine öffentliche Auseinandersetzung über die Bioökonomie geschaffen werden. Zur Erreichung der Ziele der Nationalen Politikstrategie Bioökonomie sollen auf Basis wissenschaftlicher Forschung Kriterien und Indikatoren entwickelt und Verfahren der Datenerhebung etabliert werden, um möglichst alle Dimensionen des Beitrags der Bioökonomie zur deutschen Wirtschaft messbar zu machen und somit auch Effekte wie Beschäftigung, Wertschöpfung, Innovation. Es sollen Fortschritte, aber auch mögliche Hemmnisse oder Zielkonflikte im Transformationsprozess hin zu einer Bioökonomie sichtbar gemacht werden, um daraus gegebenenfalls notwendige Konsequenzen ziehen zu können.

 

In dem Bioökonomie-Monitoring sollen möglichst alle wirtschaftliche Sektoren, Produktionsprozessen und Produkte erfasst werden, welche der Bioökonomie zugerechnet werden können. Dies beinhaltet sowohl die ökonomisch und mengenmäßig relevanten Industriebereiche wie die Holzwirtschaft und der Sektor der Lebens- und Genussmittel als auch neue Anwendungsbereiche, die zwar nicht aufgrund der verarbeiteten oder erzeugten Mengen, wohl aber aufgrund ihrer Innovationsstärke und relativen Wertschöpfung von Bedeutung sind.

Das Fraunhofer ISI ist dabei in diesem Projekt vorrangig für die Erfassung der innovativen Teilsegmente der Bioökonomie und Indikatoren im Kontext von Innovation, Forschung und Entwicklung und Bildung zuständig.

Laufzeit

04/2016 - 03/2019

Auftraggeber

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Partner

  • Ifo Institut (Lead Partner)
  • Nova-Institut
  • Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökononomie (ATB)