Kontakt

Leiterin Presse und Kommunikation

Redaktion

Dr. Jacob Leidenberger
Ulrike Aschoff

Telefon +49 721 6809-100
E-Mail senden

Imagespot des Fraunhofer ISI

Presse und Medien

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI

© istockphoto.com/ lisegagne
© istockphoto.com/ lisegagne
© SPL / Agentur Focus
© SPL / Agentur Focus
© istockphoto.com/ domin_domin
© istockphoto.com/ domin_domin
 
 
© istockphoto.com/ lisegagne
© istockphoto.com/ lisegagne

Bühnenbild für Presse

1
© SPL / Agentur Focus
© SPL / Agentur Focus

Bühnenbild für Presse

2
© istockphoto.com/ domin_domin
© istockphoto.com/ domin_domin

Bühnenbild für Presse

3

Kontaktieren Sie uns für Presseanfragen, weitere Informationen über das Fraunhofer ISI oder wenn Sie Ansprechpartner zu unseren Studien suchen.

Wenn Sie regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden möchten, können Sie sich für unseren Presseverteiler registrieren und/oder unseren Newsletter abonnieren.

Aktuelle Presseinformationen

 
  • Fraunhofer ISI entwickelt Energiebenchmark-Modul für nicht-energieintensive Betriebe

    Das Fraunhofer ISI hat ein neues Benchmarking-Modul für nicht-energieintensive Betriebe entwickelt, um diesen einen Vergleich mit ihren Wettbewerbern hinsichtlich einer effizienten Energienutzung zu ermöglichen. Das Modul ergänzt das bestehende Industriebenchmarking-Portal um den Aspekt der Energieeffizienz und hilft sowohl größeren wie auch kleineren Betrieben, Möglichkeiten zur Energieeinsparung aufzuzeigen und diese konkret umzusetzen.

  • Innovationsindikator: Chinas Wirtschaft muss innovationsfähiger werden

    Bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen stehen die zukünftigen wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder im Mittelpunkt. China ist für viele deutsche Unternehmen mittlerweile ein wichtiger Absatzmarkt, aber das Land wird auch als Forschungspartner immer bedeutender. Wie jedoch der Innovationsindikator 2015 zeigt, ist die chinesische Wirtschaft aktuell wenig dynamisch. Für Deutschland könnte dies langfristig negative Auswirkungen auf Wirtschaftswachstum und Forschung haben.

  • Neues Tool zur Steigerung der sozialen Akzeptanz von Onshore-Windenergie

    Um die soziale Akzeptanz von Onshore-Windenergie zu steigern und so die Planungssicherheit für neue Anlagen zu erhöhen, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Diese für den eigenen Bedarf zu sichten und anzupassen, ist eine Herausforderung. Im Projekt „WISE Power“ wurde das interaktive Online-Tool „WE Engage“ entwickelt, das sich an alle relevanten Stakeholder im Bereich Windenergie sowie an alle anderen Interessierten richtet und kostenlos zur Verfügung steht.

Das Fraunhofer ISI in den sozialen Medien

Social Media Newsroom Fraunhofer Karlsruhe
Twitter @Fraunhofer_KA
YouTube-Kanal
RSS-Feed Presseinformationen
 
 

© 2016 Fraunhofer ISI