Kontakt

Leiterin Presse und Kommunikation

Redaktion

Dr. Jacob Leidenberger
Ulrike Aschoff

Telefon +49 721 6809-100
E-Mail senden

Imagespot des Fraunhofer ISI

Presse und Medien

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI

© istockphoto.com/ lisegagne
© istockphoto.com/ lisegagne
© istockphoto.com/ domin_domin
© istockphoto.com/ domin_domin
© SPL / Agentur Focus
© SPL / Agentur Focus
 
 
© istockphoto.com/ lisegagne
© istockphoto.com/ lisegagne

Bühnenbild für Presse

1
© istockphoto.com/ domin_domin
© istockphoto.com/ domin_domin

Bühnenbild für Presse

2
© SPL / Agentur Focus
© SPL / Agentur Focus

Bühnenbild für Presse

3

Kontaktieren Sie uns für Presseanfragen, weitere Informationen über das Fraunhofer ISI oder wenn Sie Ansprechpartner zu unseren Studien suchen.

Wenn Sie regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden möchten, können Sie sich für unseren Presseverteiler registrieren und/oder unseren Newsletter abonnieren.

Aktuelle Presseinformationen

 
  • Der Umgang mit Wasserstofftankstellen will gelernt sein

    Mit dem „50-Tankstellen-Programm“ möchte H2Mobility das Wasserstofftankstellennetz in Deutschland ausbauen. Dieses Vorhaben wird unter anderem vom Bundesverkehrsministerium unterstützt. Das Fraunhofer ISI hat im Rahmen der Begleitforschung dieses Programms untersucht, wie erfahrene und neue Kunden das Wasserstofftanken bewerten.

  • Verantwortungsbewusste Forschung auf breiter Ebene – Fraunhofer und TNO setzen gemeinsames Signal

    Unter Federführung des Fraunhofer ISI startete das EU-Projekt Joining Efforts for Responsible Research and Innovation, kurz „JERRI“. Zusammen mit der niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung TNO arbeitet Fraunhofer an der Verankerung verantwortungsbewusster Forschung in all ihren Dimensionen.

  • Experten erwarten stark steigende Nachfrage nach wichtigen Rohstoffen

    Das Fraunhofer ISI hat im Auftrag der deutschen Rohstoffagentur (DERA) die neue Studie "Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2016" durchgeführt. Diese kommt zum Ergebnis, dass der Bedarf nach wichtigen wirtschaftsstrategischen Rohstoffen wie Lithium, Rhenium oder dem Seltenerd-Element Dysprosium in Zukunft deutlich zunehmen könnte.

Das Fraunhofer ISI in den sozialen Medien

Social Media Newsroom Fraunhofer Karlsruhe
Twitter @Fraunhofer_KA
YouTube-Kanal
RSS-Feed Presseinformationen
 
 

© 2016 Fraunhofer ISI