Kontakt

Leiterin Presse und Kommunikation

Redaktion

Dr. Jacob Leidenberger
Ulrike Aschoff

Telefon +49 721 6809-100
E-Mail senden

Imagespot des Fraunhofer ISI

Presse und Medien

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI

© istockphoto.com/ lisegagne
© istockphoto.com/ lisegagne
© SPL / Agentur Focus
© SPL / Agentur Focus
© istockphoto.com/ domin_domin
© istockphoto.com/ domin_domin
 
 
© istockphoto.com/ lisegagne
© istockphoto.com/ lisegagne

Bühnenbild für Presse

1
© SPL / Agentur Focus
© SPL / Agentur Focus

Bühnenbild für Presse

2
© istockphoto.com/ domin_domin
© istockphoto.com/ domin_domin

Bühnenbild für Presse

3

Kontaktieren Sie uns für Presseanfragen, weitere Informationen über das Fraunhofer ISI oder wenn Sie Ansprechpartner zu unseren Studien suchen.

Wenn Sie regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden möchten, können Sie sich für unseren Presseverteiler registrieren und/oder unseren Newsletter abonnieren.

Aktuelle Presseinformationen

 
  • Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien: Positive Bewertung, aber geringe Kaufbereitschaft

    Wie denken Bürger und Experten über Wasserstoff als neuen Energieträger? Dieser Frage ging das Fraunhofer ISI zusammen mit zehn europäischen Partnern nach. Dabei zeigte sich, dass die Technologien zwar grundsätzlich positiv wahrgenommen werden, Bekanntheit und Kaufbereitschaft aber gering sind.

  • Energiespeicher für die Elektromobilität – wo steht Deutschland beim Ziel, Leitanbieter zu werden?

    Das Fraunhofer ISI untersucht in seinem Energiespeicher-Monitoring-Update 2016, ob und wie sich Deutschland bei seinem Ziel weiterentwickelt hat, Leitmarkt und Leitanbieter bei Energiespeichern für die Elektromobilität zu werden. Damit Deutschland seinen aufgeholten Rückstand bei der technologischen Leistungsfähigkeit nicht verliert, sollte die Förderung beibehalten werden, damit in Zukunft eventuell eine inländische Zellproduktion umgesetzt werden könnte. Entlang der Wertschöpfungskette angesiedelte Unternehmen richten ihren Blick international derweil auf die führenden Anbieterländer Japan, Korea und China.

  • Potenziale und Risiken digitaler Selbstvermessung – und Handlungsfelder für Politik, Wissenschaft und Medizin

    Geräte und Technologien zur Selbstvermessung gehören zum Alltag vieler Menschen und bringen sowohl Potenziale als auch Risiken mit sich. Das Fraunhofer ISI hat deshalb im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojektes "Wissenstransfer 2.0" eine Folgenabschätzung durchgeführt, die sich mit den Herausforderungen durch Quantified-Self-Technologien befasst. Die hier gewonnenen Ergebnisse fasst ein Policy Paper zusammen.

Das Fraunhofer ISI in den sozialen Medien

Social Media Newsroom Fraunhofer Karlsruhe
Twitter @Fraunhofer_KA
YouTube-Kanal
RSS-Feed Presseinformationen
 
 

© 2017 Fraunhofer ISI