Neue Publikation

Novartis-Studie

Fraunhofer ISI

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI

© SPL / Agentur Focus
© SPL / Agentur Focus
© istockpoto.com/ Renphoto
© istockpoto.com/ Renphoto
© NASA/ SPL/ Agentur Focus
© NASA/ SPL/ Agentur Focus
 
 
© SPL / Agentur Focus
© SPL / Agentur Focus

Bühnenbild für Startseite

1
© istockpoto.com/ Renphoto
© istockpoto.com/ Renphoto

Bühnenbild für Startseite

2
© NASA/ SPL/ Agentur Focus
© NASA/ SPL/ Agentur Focus

Bühnenbild für Startseite

3

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Presseinformationen

  • Welchen "Innovationsfußabdruck" hat die industrielle Gesundheitswirtschaft?

    In einer neuen Studie hat das Fraunhofer ISI am Beispiel des Pharmaunternehmens Novartis untersucht, welche Beiträge ein multinationales Unternehmen zum Innovationsgeschehen in Deutschland leistet. Im Fokus standen Innovationswirkungen auf Schlüsselfelder wie das Gesundheitssystem, Forschung oder Industrie.

  • Fraunhofer ISI intensiviert Zusammenarbeit mit China

    Anknüpfend an die Alliance for Innovation Research mit der Chinese Academy of Sciences strebt das Fraunhofer ISI die Zusammenarbeit mit weiteren chinesischen Forschungsinstituten in China an. Mit diesem Ziel stellt das Fraunhofer ISI die Arbeit mit dem Shanghai Institute for Science of Science, einem wichtigen Think Tank für die Stadtregierung der größten Stadt Chinas, nun auf eine verbindliche Grundlage.

  • Institutsleiterin des Fraunhofer ISI in Lenkungskreis der Wissenschaftsplattform "Nachhaltigkeit 2030" berufen

    Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, wurde vom BMBF, BMUB, dem BMZ sowie dem Bundeskanzleramt in den Lenkungskreis der SDG-Wissenschaftsplattform "Nachhaltigkeit 2030" berufen. Deren Aufgabe besteht darin, die Umsetzung der neuen deutschen Nachhaltigkeitsstrategie wissenschaftlich zu begleiten.

© 2017 Fraunhofer ISI