Vorstellung der neuen Energiespeicher-Roadmap  /  24.1.2018  -  26.1.2018

Batterieforum Deutschland

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI stellt auf dem diesjährigen »Batterieforum Deutschland« die kürzlich veröffentlichte »Energiespeicher-Roadmap (Update 2017) – Hochenergie-Batterien 2030+ und Perspektiven zukünftiger Batterietechnologien«  vor. Das der Roadmap zugrundeliegende Vorhaben »BEMA 2020« wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Seit 2007 unterstützt das BMBF die Erforschung neuer Batterietechnologien mit mehreren Fördermaßnahmen. Ziel ist es, die wissenschaftliche und industrielle Basis der Batterieforschung auf- und auszubauen, damit Deutschland zum Leitanbieter für Schlüsseltechnologien der Elektromobilität sowie für stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen werden kann.

Seit 2009 begleitet das Fraunhofer ISI diesen Prozess. Unter anderem unterstützte es, gefördert durch das BMBF, bis 2015 die Innovationsallianz LIB 2015 mit einem nationalen Roadmapping (LIB 2015-Roadmapping) und führte ein internationales Energiespeicher-Monitoring innerhalb der Fördermaßnahme »Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität STROM« durch. Seit 2015 begleitet das Fraunhofer ISI zusammen mit dem Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien e. V. (KLiB) und dem Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) im Rahmen von »Batterie 2020« die in dieser Fördermaßnahme beteiligten Forschungsvorhaben durch das übergreifende Vernetzungs- und Transferprojekt »BEMA2020«.

Mit seinem unter »BEMA 2020« geförderten »Energiespeicher-Monitoring-Update 2016« zeigte das Fraunhofer ISI beispielsweise, dass die deutsche Batterieforschung ihre internationale Position in den vergangenen Jahren verbessern und ihr Niveau bei der technologischen Leistungsfähigkeit stabilisieren konnte. Die deutsche Batterieforschung befindet sich heute aus internationaler Sicht auf einem hohen Niveau.

Die im Dezember 2017 veröffentlichte »Energiespeicher-Roadmap (Update 2017)« widmet sich den Herausforderungen für Forschung und Entwicklung von Hochenergie-Batterien der kommenden 10 bis 15 Jahre. Für diese Batterieklassen werden die Zellproduktionskapazitäten derzeit weltweit massiv ausgebaut. Langfristige Potenzialanalysen für alternative Batterietechnologien zeigen zudem auf, ob und welche Technologien nach 2030 in den Markt kommen könnten. Die Roadmap liefert damit in Ergänzung zu dem Monitoring einen Kompass für die kurz- bis mittelfristige produktionsnahe Batterieentwicklung und langfristige Batterieforschung.

Die Roadmap wird auf dem diesjährigen Kongress »Batterieforum Deutschland« vorgestellt, welcher ebenfalls Teil des vom BMBF geförderten Vernetzungs- und Transferprojekts ist und vom KLiB organisiert wird. Der Kongress findet vom 24. bis zum 26. Januar 2018 im Ritz-Carlton Hotel Berlin statt, erwartet werden mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Dr. Axel Thielmann, stellvertretender Leiter des Competence Centers Neue Technologien und Koordinator der Studie, sowie Dr. Christoph Neef vom Fraunhofer ISI sind auf dem Kongress vertreten und stehen gerne für Gespräche zur Verfügung.

Weitere Informationen: