Stellungnahme zur Studie des ifo-Instituts

von Martin Wietschel / 23. April 2019

Vor kurzem haben wir in einer Studie festgestellt, dass Elektroautos, die heute gekauft und in Deutschland genutzt werden, eine deutlich bessere Klimabilanz als Diesel und Benziner haben.

Das ifo-Institut hat vor wenigen Tagen eine Studie veröffentlicht, die zu einer abweichenden, negativen Bewertung der Klimabilanz von Elektrofahrzeugen gegenüber konventionellen Diesel-Pkw kommt.

Wir haben uns die Frage gestellt: Warum kommt die Studie vom ifo-Institut zu diesem Ergebnis und steht damit im Widerspruch zu einer Reihe von anderen aktuellen Untersuchungen?

Unser Ergebnis haben wir jetzt in einer aktuellen Stellungnahme veröffentlicht: Die ifo-Studie trifft an den entscheidenden Stellen Annahmen, die von unserer und anderen Studien so nicht geteilt werden.

Um nur die wichtigsten zu nennen:

  • Im Falle des unterstellten Elektrofahrzeugs wird ein nicht repräsentatives Mittelklassefahrzeug mit sehr hoher Batteriekapazität gewählt.
  • Ein sehr wahrscheinliches Absinken der Treibhausgasemissionen aus der Stromproduktion in den nächsten Jahren wird nicht in die Bilanz einbezogen.
  • Anstelle von Realverbräuchen werden Normverbräuche bei Pkw unterstellt.
  • Es erfolgt keine Berücksichtigung der Tatsache, dass Elektrofahrzeugnutzer heute zu knapp 50 Prozent eine PV-Anlage besitzen, überproportional häufig kombiniert mit Speichern, und/oder einen Ökostromvertrag haben.

Die ausführlichen Ergebnisse sind in unserer Stellungnahme nachzulesen.