Projekt

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI

Globalisierung im Licht einer nachhaltigen Entwicklung überdenken

GLOBIS

Ziel des Projekts GLOBIS ist es, auf der Basis der wissenschaftlichen Debatten in verschiedenen Disziplinen eine theoretische Grundlage zu erarbeiten, die es erlaubt drei globale Prozesse miteinander zu vereinbaren: Globalisierung, Entwicklung und nachhaltige Entwicklung. Wir gehen von der Annahme aus, dass Globalisierung ein andauernder und im Prinzip guter Prozess ist, der aber in Richtung nachhaltiger Entwicklung vorangebracht und angepasst werden muss. Entwicklung als konkreter und institutionalisierter Prozess muss ebenfalls sorgfältig mit Nachhaltiger Entwicklung in Einklang gebracht werden. Ausgehend von diesem umfassenden Verständnis soll analysiert werden, wie globale Ströme von Kapital, Menschen, Gütern und Ideen in einer Reihe wichtiger Politikbereiche gefördert, eingeschränkt und reguliert werden. Zu den betrachteten Politikbereichen gehören Handel, Landwirtschaft und Ernährung, Energie, Verkehr sowie Technologie und (Umwelt-) Innovation. Die Untersuchung deckt die vorhandenen Spannungsverhältnisse im Globalisierungsprozess auf und zeigt die damit verbundenen Zielkonflikte. Damit gibt sie Hinweise auf möglichen Reformbedarf in der gegenwärtigen politischen Praxis und in globalen Institutionen. Die Fragen werden in konzeptionellen Arbeiten und im Rahmen thematischer Fallstudien zu wichtigen Politikbereichen bearbeitet. Stakeholder aus verschiedenen Sektoren der EU und darüber hinaus werden in Dialoge zu konkreten Dilemmata in der Politik eingebunden.

GLOBIS dient dazu, den Europäischen politischen Prozess in Fragen der Vereinbarung von Globalisierung und nachhaltiger Entwicklung mit Informationen zu unterstützen, um so die EU in ihrem Bestreben zu stärken, die weltweit führende Kraft in Richtung Nachhaltigkeit zu werden.

Status

Laufendes Projekt (09/2009 – 08/2013)

Auftraggeber

EU

Partner

  • Lund University, Schweden (Koordination)

  • Société de Mathématiques et de Sciences Humaines (SMASH), CIRED, France 

  • Paul Weaver (consultant)

© 2016 Fraunhofer ISI