Dr. Tanja Bratan

Leiterin des Geschäftsfelds Innovationen im Gesundheitssystem

  • 1999-2002 »Communications and Multimedia Systems« Bachelor of Science Studium an der englischen London Guildhall University.  
  • 2002-2003 »Telemedicine and e-Health Systems« Master of Science im Department of Information Systems, Computing and Mathematics Brunel University (London).  
  • 2003-2007 Promotion mit dem Titel »Design of a Generic System Architecture for Remote Patient Monitoring« (Brunel University, London).  
  • 2007-2009 Research Fellow am University College London, Department of Medical Education.
  • Seit 2009 Gastwissenschaftlerin an der Brunel University und seit 2010 am University College London.  
  • Seit August 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Kompetenzzentrum Neue Technologien.
  • Seit Juni 2013: Leiterin des Geschäftsfelds Innovationen im Gesundheitswesen.
    • Diffusion von komplexen Innovationen im Gesundheitswesen
    • Konzeption, Durchführung und Evaluation von Projekten zur Nutzung neuer Technologien
    • Strukturen des Gesundheitssystems, Kooperationen zwischen den verschiedenen Sektoren
    • Verbesserte Versorgung im Bereich chronischer Erkrankungen, Involvierung von Patienten
    • Analyse von Arbeitsprozessen und Modellierung von Patientenpfaden
    • Evaluierung und Technology-Assessment
    • Wissenstransfer und Change Management
    • Kommunikation mit der Öffentlichkeit
    • Health literacy
  • Wissenschaftliche Artikel

    • Stahlecker, T. Bratan, T. Meyborg, M., Gudd, K. Reiß, T. (2017): »Gesundheitsregionen als regionale Innovationssysteme?« In: Dahlbeck, E.; Hilbert, J. (Hrsg.) Gesundheitswirtschaft als Motor der Regionalentwicklung. Wiesbaden: Springer VS. Gesundheit: Politik - Gesellschaft - Wirtschaft.
    • Gudd, K.; Nitschke, D.; Pfeffermann, R.; Bratan, T.; Schöffski, O. (2016): Gesundheitsregionen der Zukunft: Praxiserfahrungen zur Nachhaltigkeit innovativer Netzwerke im deutschen Gesundheitswesen. In: Monitor Versorgungsforschung 9 (5), S. 37-42.
    • Gudd, K.; Nitschke, D.; Pfeffermann, R.; Bratan, T.; Schöffski, O. (2016): Die Nachhaltigkeit innovativer Netzwerke im Gesundheitswesen: Ein literaturbasiertes Framework der Einflussfaktoren. In: Monitor Versorgungsforschung 9 (4), S. 47-53.
    • Wydra, S.; Bratan, T. (2012): Assistive Technologies in Nursing and Healthcare: Cost Factor and/or Economic Driver? In: International Journal of Behavioural& Healthcare Research 3 (2), S. 73-90.
    • Greenhalgh, T.; Stramer, K.; Bratan, T.; Byrne, E.; Russell, J.; Hinder, S.; Potts, H. (2010): Adoption and non-adoption of a shared electronic summary record in England: a mixed-method case study. In: British Medical Journal 340:c3111.
    • Bratan, T.; Stramer, K.; Greenhalgh, T. (2010): »Never heard of it« – Understanding the public's lack of awareness of a new electronic patient record. In: Health Expectations 13, S. 379-391.

    Forschungsberichte

    • Reiß, T.; Bratan, T.; Aichinger, H.; Schmoch, U. (2017): Innovationseffekte der industriellen Gesundheitswirtschaft. Das Beispiel Novartis. Stuttgart: Fraunhofer Verlag, 125 S.
    • Metaforum e.V. (Bratan, T.; Henke, K.-D.; Kloepfer, A.; Kurscheid, C.; Leidner, R.) (2016): Gesundheit neu denken. Politische Handlungsempfehlungen für die 19. Legislaturperiode. Stuttgart: Fraunhofer Verlag, 45 S., ISBN 978-3-83-96-1130-2.
    • Hillenbrand, T.; Tettenborn, F.; Bratan, T. (2015): Human- und tiermedizinische Wirkstoffe in Trinkwasser und Gewässern – Mengenanalyse und Vermeidungsstrategien. Themenfeld 3: Alternative technische Strategien zur Vermeidung von Belastungen durch Pharmarückstände und Mikroverunreinigungen im Vergleich. Gutachten für den Deutschen Bundestag, vorgelegt beim Büro für Technikfolgen-Abschätzung des Deutschen Bundestags (TAB).
    • Bratan, T.; Wydra, S. (2013): Technischer Fortschritt im Gesundheitswesen: Quelle für Kotensteigerungen oder Chance für Kostensenkungen? Innovationsreport für das TAB - Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag.